...über Ursache und Wirkung der Meinungsverschiedenheiten beim Turmbau zu Babel 

Musikdrama in einem Akt 


von Sven-Åke Johansson und Alexander von Schlippenbach

Shelley Hirsch: Gesang 
Sven-Åke Johansson: Gesang, Akkordeon 
Anne LeBaron: Harfe  
Wolfgang Fuchs: Sopranino-Saxophon, Klarinetten
Dietmar Diesner: Sopransaxophon (Hebbel-Theater)
Tristan Honsinger: Cello
Alexander von Schlippenbach: Piano
Paul Lovens: Percussion, Schlagzeug 
Regina Baumgart: Tanz

Regie: Fritz Rahman (Berlin) Bühnenbild: Claudia Doderer, Libretto: Sven-Åke Johansson
Premiere: 8. November 1986 Stuttgarter Staatsoper 
Aufführungen: Stadttheater Gütersloh 1986, Hebbel-Theater Berlin 1994


Die Sterne am Himmel verblassen, wenn der Grosse Wagen nicht zu sehen ist. So ist es auch im Baugeschäft. Wenn der Bauwagen nicht in Erscheinung tritt, ist nicht viel von „Erbaulichem“ zu spüren. Heutzutage wird viel gebuddelt, um die Ecke, vor der Ecke, sogar noch auf der Ecke – wonach? Viele dieser Buddler verbringen einen langen Teil des Lebens, wenn es regnet oder schneit, in Umkleidephasen in den, meist in unmittlebarer der Baustellen aufgestellten, sogenannten Bauwagen der Firma Bilfinger & Berger, Bartel-Bau, Blobert & Hofgrefe usw. Unentwegt begleiten einen -  in den Städten, Absperrungen, Umleitungen - Maschinen aller Farben und Grössen mit Sägezähnen oder Hebelvorrichtungen: ein unergründlicher, sich nie schliessender Kreis. Hier steht der Kreis nun als Ausgangsposition für Sänger, Instrumentalisten und Tänzerin, um eine Verwandschaft zu schaffen zwischen den Gegenständen der alleralltäglichsten Verhältnisse, zwischen Baumaschinen und Musikistrument ? - optisch. Klang und Geräusch sind anders: die tatsächliche  Verwandschaft in der Modernen Musik zu unfreiwillig aufgenommenen Geräuschen des Strassenlärms, zu unterschiedlichen mechanischen Bewegungen der Maschinen, Fahrzeuge etc.? 
Sven-Åke Johansson (Programmheft Hebbel-Theater 1994)


Discographie: Doppel LP FMP-S 20/21 
Radiosendung von Thomas Groetz für Deutschlandradio, Berlin 2007